Stempel_35

Wir haben 1.000 Unternehmen befragt

97% sagen, sie wollen auch in konjunkturschwachen Zeiten in Digitalisierung investieren, 60% der Teilnehmer sind Teil einer Digitalisierungsinitiative, als Top-Hindernis wird die Datenqualität gesehen. Datenstau oder digitale Überholspur - was gilt?

97% sagen, sie wollen auch in konjunkturschwachen Zeiten in Digitalisierung investieren, 60% der Teilnehmer sind Teil einer Digitalisierungsinitiative, als Top-Hindernis wird die Datenqualität gesehen. Datenstau oder digitale Überholspur - was gilt?

the factlights Artikel

Digitalisierung - der Spagat zwischen IT und Kultur

Bei IT denken viele an Daten, Systeme und an Technik. Doch um die verfügbaren Informationen zu interpretieren, damit aus Daten Informationen werden, bedarf es Wissen. Wenn wir also über Digitalisierung sprechen geht es darum, Aufgaben von Menschen an Maschinen zu übertragen mit dem Ziel, Menschen von zeitaufwändigen und wiederkehrenden Aufgaben zu entlasten. Damit entsteht mehr Zeit für kreative, individuelle Aufgaben und Mustererkennungen.

Die Frage ist jedoch: Wie weit können wir gehen?

Wie weit können wir gehen, damit eine optimale Umverteilung der Aufgaben zwischen Mensch und Maschine erreicht wird? Menschen gleichzeitig diesen Weg mitgehen und sich nicht abgehängt, vergessen und verloren fühlen? Gleichzeitig ist klar, dass die Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen nur mit Digitalisierung gewahrt bleibt.

Die Antworten auf die Frage sind sehr individuell. Der Schlüssel liegt in den jeweiligen Projekten, die sich im Unternehmen mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen.

Allen gemein sind jedoch die drei Themen Teams, Kultur und Projektmanagement, die es zu betrachten gilt:

Teams

Hier geht es darum echte Teams zusammenzustellen. Das bedeutet, Menschen aus verschiedenen Abteilungen des Unternehmens arbeiten gemeinsam an einem gemeinsamen Ziel. Keine „Hidden Agenda“, kein Ausleben von evtl. jahrelang gepflegten Abneigungen zwischen Abteilungen und keine Pflege des eigenen Egos und Status. Stattdessen: Vertrauen, Offenheit, gelebte Konflikt- und Fehlerkultur mit dem Fokus auf das Teamziel.

Kultur

Weiterhin braucht es eine Kultur der Veränderungsbereitschaft. Diese Kultur muss natürlich etabliert werden, besonders im Top-Management sowie den Projektteams, und diese wird nicht über Nacht über alle hereinbrechen. Hier bedarf es also echter Kulturarbeit. Eher nicht mit groß angelegten Change-Projekten, sondern im Kleinen. Es ist gut an vielen Stellen zu beginnen, damit die Menschen, die sich für die Veränderung bereit fühlen auch daran teilhaben und mitwirken können.

Projektmanagement

Der letzte Aspekt ist professionelles Projektmanagement. Es geht darum, Projekte mit einer Projektmanagement-Methodik zu planen, durchzuführen und zu steuern. Nicht, nach dem Motto „Wir haben ein neues Thema, eine neue Idee, dann lasst uns mal ein Projekt draus machen.“ Und schon geht das Projekt los. Deshalb ist hier Ansatzpunkt, Projekte mit Methodik aufzusetzen und abzuarbeiten. Natürlich mit einem überschaubaren Aufwand an Verwaltung und Dokumentation.

Wenn die drei Themen Team, Kultur & Projektemanagement-Methodik zusammenkommen, dann entsteht im gemeinsamen Schnittpunkt etwas Neues, Individuelles und vorher noch nie Dagewesenes.

Was es genau sein wird, kann ich nicht sagen. Eins kann ich aber sagen: Was dort entsteht wird wesentlich zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit beitragen. Von daher packen Sie es an! Die Zukunft wartet nicht auf Sie. MEHR ZU LIEBICH & PARTNER

News von Liebich & Partner

Artikel

Gerade jetzt: Die Mitarbeiter sind entscheidend!

Es sind die Menschen eines Unternehmens, die seinen Erfolg ausmachen. Auch und besonders in ungewöhnlich schweren Zeiten kommt es auf jeden Einzelnen an.

Eine nachhaltige People Strategy hält die Menschen im Unternehmen und damit auch das Unternehmen vital und anschlussfähig. Damit sie das leisten kann, muss sie als „Umfeld-Radar“ wachsam sein für relevante Entwicklungen, sie möglicherweise schon vorwegnehmen und im Sinne der Unternehmensziele mit geeigneten Maßnahmen darauf reagieren.

Download

Vorgehensmodell für die Portfolio-Entwicklung in Innovationsprozessen

Die Realität unserer VUCA-Welt ist verwirrend, oft unverständlich und in keiner Weise mehr planbar. Missdeutungen und Fehlinterpretationen nehmen zu und sehr häufig bricht die Verbindung zwischen Handeln und Wissen ab.

Das von Liebich & Partner entwickelte Portfolio-Entwicklungsmodell gibt Orientierung, wie wir mit den neuen VUCA-Gegebenheiten und den Themen von Volatility, Uncertainly, Complexity und Ambiguty methodisch gestützt umgehen können.

Download

Veränderungsbereitschaft – Notwendigkeit und Möglichkeiten

Die Veränderungsbereitschaft in jeder Gruppe von Menschen ist normalverteilt. Für einen erfolgreichen Veränderungsprozess ist es wichtig auf alle Gruppen individuell einzugehen.

Für das Management von Veränderungsprozessen gibt verschiedene Ansätze und Modelle mit unterschiedlicher Anzahl an Schritten und Stufen. Sie reichen von beispielsweise drei bei Lewin bis acht bei Kotter. Unabhängig vom Modell ist es erforderlich, dass die Hoffnungen und Befürchtungen aller Gruppen aufgenommen und behandelt werden.

Tipp

6 Handlungsfelder für das Gelingen digitaler Transformation

Die digitale Transformation kann nur gelingen, wenn sie von ganz oben gewollt und vorgelebt wird. Das Top-Management ist gefordert gemeinsam mit und unter Beteiligung aller Mitarbeiter den Wandel zu gestalten.

Aus den Ergebnissen einer Studie der Hochschule Sankt Gallen, die im Artikel „Auf digitaler Mission“ im Harvard Business Manager beschrieben werden, ergeben sich sechs Handlungsfelder für das Top-Management. Liebich & Partner hat diese kompakt zusammengefasst und gibt Empfehlungen für die Umsetzung.

the factlights Top-Thema

STUDIEN HIGHLIGHTS

Erste Ergebnisse für Sie zusammengefasst

97% der Unternehmen wollen in konjunkturschwachen Zeiten weiter investieren – 60% der Teilnehmer sind Teil einer Digitalinitiative – Datenqualität wird als Top-Hindernis gesehen

ARTIFICIAL INTELLIGENCE

AI wird konkret – Empfehlungen für die Praxis

Neue AI-Methoden und -Tools eröffnen in der Geschäftswelt unbegrenzte Potenziale, wenn sie in den Unternehmensalltag integriert werden

PROZESSOPTIMIERUNG

Eine Grundlage für die Digitalisierung der operativen Steuerfunktion

Das Prozesshaus vereint die sechs wesentlichen Komponenten zur Optimierung und Digitalisierung von Prozessen

EU-RICHTLINIE

Neue Digitale-Inhalte-Richtline – Umdenken für die digitale Branche?

Für die Unternehmen der digitalen Branche stehen im Bereich B2B erhebliche rechtliche Änderungen am Horizont

INNOVATIONSPROZESS

Vorgehensmodell für die Portfolio-Entwicklung in Innovationsprozessen

Das Portfolio-Entwicklungsmodell gibt Orientierung, um mit neuen VUCA-Gegebenheiten methodisch umzugehen

the factlights bringt Ihnen spannende Einblicke:

  1. Am Puls der Zeit
    the factlights 2020 hat über 1.000 Unternehmen im deutschsprachigen Raum zu ihrer Realität von Digitalisierung, Analytics und Datenarbeit befragt. Highlights, Updates und die kompletten Studienergebnisse gibt's hier.
  2. Experten analysieren und empfehlen
    Namhafte Vertreter führender Unternehmen nehmen Stellung zu aktuellen Trends, stellen Checklisten, Use Cases, Whitepaper bereit und stehen Ihnen gerne mit Empfehlungen, Tipps und Best Practices rund um die Themen der Digitalisierung und Datenarbeit zur Seite. KONTAKTIEREN SIE UNS!
  3. Detaillierte Ergebnisse sichern
    Damit Sie nichts verpassen, melden Sie sich am besten gleich unverbindlich an und Sie erhalten regelmäßig spannende Updates sowie die kompletten Ergebnisse als Management Summary mit detaillierte Analysen, Handlungsempfehlungen und Experten-Kommentare aus verschiedenen Branchen und Disziplinen zugesandt.

THE FACTLIGHTS 2020

Was macht the factlights 2020?

the factlights 2020 stellt Fragen und gibt Antworten: Als zentrale Studie im deutschsprachigen Raum hinterfragt the factlights 2020 den Stand von Data & Analytics Initiativen in Unternehmen und deren Einfluss auf den Arbeitsalltag  jedes einzelnen.